Home/Herzkrankheit: Wie weiter mit dem Sex?
imageBild: Pixabay

Herzkrankheit: Wie weiter mit dem Sex?

Nach einem Herzinfarkt oder einer Herzoperation leidet das Liebesleben vieler Betroffener. Weil Sexualität nach wie vor ein Tabu ist, werden Schwierigkeiten nicht oder lange nicht thematisiert. Die neue Broschüre «Sexualität bei einer Herzkrankheit» der Schweizerischen Herzstiftung hilft, Unsicherheiten und Probleme anzusprechen.

Schweizerische Herzstiftung29.7.20222"
Ein Stent ist schnell gesetzt: Akute Ereignisse wie ein Herzinfarkt kann die heutige Herzmedizin meist sehr gut behandeln. Auch bei anderen einschneidenden Herzkrankheiten stehen erfolgreiche Therapien zur Verfügung. Dennoch darf nicht unterschätzt werden, wie belastend dies für Betroffene sein kann. «Ein Herzinfarkt ist für zahlreiche Patienten mit Todesängsten verbunden, also ein traumatisches Erlebnis», sagt Prof. Jean-Paul Schmid, Chefarzt Kardiologie der Klinik Gais. Entsprechend leiden viele Betroffene noch Monate oder Jahre psychisch darunter, Angststörungen und Depressionen sind in 20 bis 40 Prozent der Fälle die Folge.

Übertriebene Ängste abbauen Grosse Unsicherheit herrscht bezüglich der Frage, was man sich körperlich noch zutrauen darf. Dies betrifft auch das Sexualleben. Eine verbreitete Angst der Patienten ist, dass Sexualität eine zu grosse Belastung darstellt und damit Herzbeschwerden oder gar ein neues Ereignis auslöst. Der Spass am Sex kann zudem dadurch vergehen, dass körperliche Beeinträchtigungen oder Medikamente die sexuelle Lust oder Leistungsfähigkeit einschränken. «Wichtig ist, solche Probleme rechtzeitig beim Arzt anzusprechen», sagt der Kardiologe Schmid, «um übertriebene Ängste abzubauen und allenfalls Lösungen zu finden.» Neben medizinischen Therapien bieten sich auch eine kardiopsychologische oder sexualtherapeutische Beratung an. Doch dazu kommt es oft nicht. «Viele Betroffene, die sich ein Gespräch wünschen, trauen sich noch immer nicht, ihre Schwierigkeiten zu äussern», sagt Jean-Paul Schmid.

Neue Broschüre hilft weiter Um Patienten und ihren Partnern den ersten Schritt zu erleichtern, hat die Schweizerische Herzstiftung zusammen mit Fachpersonen aus der Kardiologie, Kardiopsychologie und Sexualtherapie eine neue Patienteninformation entwickelt. Die Broschüre «Sexualität bei einer Herzkrankheit» geht der Frage nach, welche konkreten Probleme die Sexualität vieler Herzpatienten belasten. Sie zeigt auf, was Patienten und ihre Partner zusammen mit Fachpersonen unternehmen können und welche Alternativen sich anbieten, wenn der Sex nicht mehr wie gewohnt möglich ist.PS



image



Die 16-seitige Broschüre «Sexualität bei einer Herzkrankheit» ist gratis bei der Schweizerischen Herzstiftung erhältlich.



Shop und Download



Quelle: Schweizerische Herzstiftung/Pressemitteilung, 27.07.2022

Rosenbergstrasse 115
8212 Neuhausen am Rheinfall
Telefon: +41 52 675 51 74
info@docinside.ch
www.docinside.ch

Handelsregistereintrag
Firmenname: DOCINSIDE AG
UID: CHE-412.607.286

Über uns
Bankverbindung

Schaffhauser Kantonalbank
8200 Schaffhausen
IBAN: CH76 0078 2008 2797 0810 2

Mehrwertsteuer-Nummer
CHE-412.607.286

Kontakte

Dr. med. Adrian Müller
Betrieb und Inhalte
adrian.mueller@docinside.ch

Dr. med. Richard Altorfer
Inhalte und Redaktion
richard.altorfer@docinside.ch

Dr. med. Christine Mücke
Inhalte und Redaktion
christine.muecke@docinside.ch

Copyright © 2021 Alle Rechte vorbehalten.
Powered by Deep Impact / Spectra